Psychologisches Wohlbefinden

Für einen guten Umgang mit Diabetes ist das psychische Wohlbefinden sehr wichtig. Zu Beginn der Erkrankung kann es zum Beispiel komplexe Momente geben, die mit der Akzeptanz der Krankheit zusammenhängen. Schwierigkeiten können aber jederzeit auftreten. Aus diesem Grund bietet der Verein seinen Mitgliedern Begegnungs- und Diskussionsmöglichkeiten, bei denen sie ihre Erfahrungen austauschen und sich in denen anderer wiedererkennen können.

microinfusore

Austauschgruppen zur Verwendung von Insulinpumpen

Ein wichtiges Hilfsmittel für viele Menschen mit Diabetes ist die Insulinpumpe. Aus diesem Grund laden wir unsere Mitglieder ein, an Gesprächsgruppen teilzunehmen, deren Hauptziel es ist, Informationen, Erfahrungen und Kenntnissen über die Verwendung der Insulinpumpe auszutauschen, um über deren Handhabung zu diskutieren. Die Treffen werden von Psychologen und Psychotherapeuten Dr. Martina Kosta und Dr. Valentina Piovan geleitet und unterstützt.

 

Zurzeit organisieren wir drei Gruppen, die sich je an Erwachsene, Eltern von Kindern mit Insulinpumpen und Jugendlichen ab 14 Jahren richten. Die eineinhalbstündigen Treffen sind kostenlos und finden monatlich statt. Sie finden derzeit online statt.

 

stress

Stressbewältigung durch achtsame Entspannungstechniken

Momente des Stresses und der Sorge sind normal, besonders in schwierigen Zeiten wie der jetzigen, weil wir um unsere Gesundheit und die unserer Angehörigen fürchten oder weil wir uns über die Zukunft nicht sicher sind. Dies kann sich, insbesondere bei Menschen mit Diabetes, negativ auf die Blutzuckerwerte und die Einhaltung der Therapie auswirken. Im April 2021 haben wir unseren Mitgliedern daher zwei Tagungen angeboten, die einigen beim Stressmanagement hilfreichen Techniken gewidmet waren. Die beiden Treffen wurden von der Sozialen Kooperative NeuroImpronta (Dr. Sara Pedroni) in Zusammenarbeit mit uns von Diabetes Union (Dr. Valentina Piovan) vorgeschlagen und organisiert.

Kontaktiert uns für weitere Informationen!